Marillenknödel oder Zwetschgenknödel gehen doch immer, oder?

Mit knusprigen Butterbröseln ein Gedicht!

Doch Vorsicht, da isst man schnell mehr, als einem lieb ist…

Marillen oder Zwetschgen – Knödel     Zutaten für etwa 15 Stück  440g gekochte, mehlige Kartoffeln  220g Mehl  1 Ei  30g neutrales Öl, am besten Rapsöl  Salz und Muskat    15 schöne, nicht zu große Aprikosen oder Zwetschgen  15 Stück Würfelzucker    100g Butter  100g Semmelbrösel, nicht zu fein gerieben  50g brauner Zucker  gemahlener Zimt nach Geschmack  Puderzucker zum Bestäuben    Zubereitung:  Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, noch warm abpellen und durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel geben, etwas abkühlen lassen.  Mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Ca. 10 Minuten ruhen lassen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen. In ca. 15 Portionen teilen.  Von den Zwetschgen oder Aprikosen den Stein heraus nehmen und statt dessen ein Stück Würfelzucker hinein geben. Eine Teigscheibe in der Hand flach drücken, das Obst auflegen und den Teig darum schlagen. Mit beiden Händen einen gleichmäßigen Knödel formen.    Einen großen Topf mit leicht gesalzenem Wasser zum kochen bringen, Temperatur etwas zurück schalten und die Knödel portionsweise hinein geben und gar ziehen lassen. (nicht kochen! ) Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen.    Währenddessen die Butterbrösel zubereiten. Dafür in einer Pfanne die Butter schmelzen, Brösel und Zucker mit Gewürz dazu geben und unter ständigem Rühren alles gut bräunen.    Die fertigen Knödel mit einer Siebkelle aus dem Wasser heben, gut abtropfen lassen und in den Butterbröseln wenden. Auf einem Teller anrichten und mit Puderzucker bestäuben. Noch warm servieren.    Tipp: Die fertig geformten, rohen Knödel portionsweise einfrieren! Bei Bedarf einfach gefroren ins siedende Wasser geben und gar ziehen lassen. So lohnt es sich, die doppelte Menge auf Vorrat zu machen!    Auch gut: Statt Würfelzucker kann Schokolade, Marzipan oder Nougat verwendet werden!

Marillen oder Zwetschgen – Knödel

Zutaten für etwa 15 Stück

440g gekochte, mehlige Kartoffeln

220g Mehl

1 Ei

30g neutrales Öl, am besten Rapsöl

Salz und Muskat

15 schöne, nicht zu große Aprikosen oder Zwetschgen

15 Stück Würfelzucker

100g Butter

100g Semmelbrösel, nicht zu fein gerieben

50g brauner Zucker

gemahlener Zimt nach Geschmack

Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, noch warm abpellen und durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel geben, etwas abkühlen lassen.

Mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Ca. 10 Minuten ruhen lassen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen. In ca. 15 Portionen teilen.

Von den Zwetschgen oder Aprikosen den Stein heraus nehmen und statt dessen ein Stück Würfelzucker hinein geben. Eine Teigscheibe in der Hand flach drücken, das Obst auflegen und den Teig darum schlagen. Mit beiden Händen einen gleichmäßigen Knödel formen.

Einen großen Topf mit leicht gesalzenem Wasser zum kochen bringen, Temperatur etwas zurück schalten und die Knödel portionsweise hinein geben und gar ziehen lassen. (nicht kochen! ) Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen.

Währenddessen die Butterbrösel zubereiten. Dafür in einer Pfanne die Butter schmelzen, Brösel und Zucker mit Gewürz dazu geben und unter ständigem Rühren alles gut bräunen.

Die fertigen Knödel mit einer Siebkelle aus dem Wasser heben, gut abtropfen lassen und in den Butterbröseln wenden. Auf einem Teller anrichten und mit Puderzucker bestäuben. Noch warm servieren.

Tipp: Die fertig geformten, rohen Knödel portionsweise einfrieren! Bei Bedarf einfach gefroren ins siedende Wasser geben und gar ziehen lassen. So lohnt es sich, die doppelte Menge auf Vorrat zu machen!

Auch gut: Statt Würfelzucker kann Schokolade, Marzipan oder Nougat verwendet werden!